Wie alles begann

Den Ansatz eines Bürgerbusses in Neuenkirchen gab es bereits zwei mal. Leider scheiterten beide Versuche aus unterschiedlichen Gründen.
Im Mai 2014 stellte die UWG Neuenkirchen einen Antrag auf „Ermittlung der Kosten und der Umsetzbarkeit eines Bürgerbusses in Neuenkirchen und St. Arnold.“. Schnell war man sich politisch wie auch seitens der Verwaltung einig, das das Konzept „Bürgerbus“ mit in das DEK (Dorfentwicklungskonzept) St. Arnold einfliessen soll. Schliesslich wird aus der Bevölkerung in St. Arnold immer wieder ein besserer ÖPNV gewünscht/gefordert.
Da die Mühlen manchmal etwas länger mahlen, hat es schon einige Zeit in Anspruch genommen, um die Vorraussetzungen für einen Bürgerbus zu prüfen und letztendlich zu schaffen. Wichtigste Voraussetzung ist sicherlich, dass die politische Gemeinde hinter einem Bürgerbus steht, muss sie doch die Kosten zu einem erheblichen Teil tragen, sollte der Bürgerbus nicht kostendeckend betrieben werden. Bei dem Thema Bürgerbus ziehen aber alle Parteien an einem Strang, um den Bürgerbus für Neuenkirchen/St. Arnold zu bekommen.

Mittlerweile hat sich der Verein Bürgerbus Neuenkirchen gegründet und wird die weitere Umsetzung – in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Neuenkrichen und dem Busunternehmen Huesmann – planen und steuern.

Ziel ist, das der Bürgerbus ab dem 01.01.2017 startet.

Weitere Informationen zu dem Projekt „Bürgerbus Neuenkirchen“ erhalten Sie im Rathaus bei Petra Dettmann, Tel.: 926 68 oder bei Hartmut Lohrmann, Tel.: 99673 und Paul-Heinz Niehues, Tel.: 0171-7475754.