Archiv des Autors: Redaktion

Ausbildung der Fahrer läuft – kostenlose Probefahrten

Der Bürgerbus an der Haltestelle Hecking-Center/Rathaus. | Foto: Stefan Klausing

Der Bürgerbus an der Haltestelle Hecking-Center/Rathaus. | Foto: Stefan Klausing

Die Ausbildung der Bürgerbus-Fahrer läuft seit Montag auf Hochtouren. Auch der Bauhof der Gemeinde ist fleißig und hat bereits die ersten Haltestellenschilder aufgebaut.

In den letzten beiden Juniwochen bietet der Bürgerbusverein an jeweils drei Tagen kostenlose Schnupperfahrten an, damit sich die Bürger von ihrem Bürgerbus überzeugen können.

Kostenloser Probebetrieb

Dienstag, 20. Juni, 13 Uhr bis 17.05 Uhr
Mittwoch, 21. Juni, 13 Uhr bis 17.05 Uhr
Freitag,  23. Juni,  8.30 Uhr bis 12.35 Uhr

Dienstag, 27. Juni, 13 Uhr bis 17.05 Uhr
Mittwoch, 28. Juni,  13 Uhr bis 17.05 Uhr
Freitag, 30. Juni, 8.30 Uhr bis 12.35 Uhr

Ab 3. Juli beginnt der Regelbetrieb laut Fahrplan. Der Fahrpreis beträgt dann 1 Euro pro Fahrt

Bürgerbus wird am Freitag vorgestellt

Er steht zumindest schon in der Halle bei Husmann, der neue Bürerbus für Neuenkirchen. Noch fehlt jedoch die Beschriftung und die Einweisung der Fahrer. Auch die Haltestellen müssen noch beschildert werden. Doch damit die Wartezeit nicht zu lang wird, stellt der Bürgerbusverein das neue Fahrzeug am Freitag, 2. Juni, um 11 Uhr der Öffentlichkeit auf dem Rathausplatz vor.

Interessierte Bürger sind recht herzlich zur Besichtigung eingeladen. Wer sich gerne als Fahrer engagieren möchte, kann auch vor Ort direkt mit dem Vorstand ins Gespräch kommen oder sich mit anderen Fahrern austauschen.

Erste Jahreshauptversammlung des Bürgerbusvereins

Der Vorstand stellte den Stand des Bürgerbusses vor. | Foto: Stefan Klausing/Mitteilungsblatt

Der Vorstand stellte den Stand des Bürgerbusses vor. | Foto: Stefan Klausing/Mitteilungsblatt

Zur ersten Jahreshauptversammlung des Bürgerbusvereins Neuenkirchen hatte der Vorstand am Mittwochabend eingeladen. Gut 30 Mitglieder und Interessierte waren der Einladung gefolgt, auch um zu hören, wie weit denn die Planungen fortgeschritten sind. Vorsitzender Hartmut Lohrmann versicherte den Mitgliedern, seit der Gründung im vergangenen April nicht untätig gewesen zu sein. Zehn Vorstandssitzungen habe es in der Zwischenzeit gegeben,
ein Neujahrsempfang für die Mitglieder, sowie Besprechungen mit der Gemeinde, der Bezirksregierung und dem Lieferanten des Bürgerbusses. Dabei handelt es sich um einen Opel Movano, der bereits erfolgreich bei anderen Bürgerbusvereinen eingesetzt wird.

„Allerdings verzögert sich die Auslieferung ein wenig, da wir ein Modell mit Automatik-Getriebe
bekommen und der Hersteller damit einige Schwierigkeiten hatte“, erklärte Heiko Husmann den Stand der Dinge. Ende Mai soll der Bürgerbus nun ausgeliefert werden. „Dann brauchen wir aber noch Zeit für die Einweisungen, Probefahrten und Beschriftung“, so Husmann weiter. Nach einem Probebetrieb soll dann der Bürgerbus ab 1. Juli endlich rollen, ergänzte Lohrmann.

Wer den Verein als Fahrer oder Mitglied unterstützen möchte, kann sich beim Geschäftsführer Heinz Schmittwilken, Telefon (05973) 23 88 melden.

Erschienen im Mitteilungsblatt am 10. März 2017

Bürgerbusfahrer fit in Erster Hilfe

Bürgerbus-Fahrer lernen Erste Hilfe | Foto: Stefan Klausing/Mitteilungsblatt

Bürgerbus-Fahrer lernen Erste Hilfe | Foto: Stefan Klausing/Mitteilungsblatt

Ein genauer Starttermin für den Bürgerbus kann noch nicht genannt werden, aber die künftigen Bürgerbusfahrer setzen alles dran, damit die erste Tour direkt losgehen kann. Neben ärztlichen Untersuchungen und polizeilichem Führungszeugnis muss auch der aktuelle Nachweis eines Erste-Hilfe-Lehrgangs erbracht werden. Dieser Lehrgang fand an den vergangenen Wochenenden in Zusammenarbeit mit dem DRK Neuenkirchen statt.

Bürgerbus-Fahrer lernen Erste Hilfe | Foto: Stefan Klausing/Mitteilungsblatt

Bürgerbus-Fahrer lernen Erste Hilfe | Foto: Stefan Klausing/Mitteilungsblatt

Dabei hat Ausbilderin Katja Drewes den Teilnehmern nicht nur beigebracht, welche Rechte und
Pflichten die Ersthelfer haben, sondern auch praktisch erklärt, wie Verbände anzulegen sind, die  stabile Seitenlage heutzutage aussieht, wie eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt wird und wie ein AED (Automatisierter externer Defibrillator) eingesetzt werden kann. Und da sich in der ersten Hilfe immer etwas ändert, konnten auch die alten Hasen noch was Neues lernen. Am Ende der rund siebenstündigen Ausbildung wurden die Teilnehmern mit dem Ergebnis „bestanden“ entlassen.

erschienen im Mitteilungsblatt am 3. März 2017